Vereinsmeisterschafen 2014

Am Freitag den 03.10.2014 haben wir nach mehrjähriger Pause wieder Vereinsmeisterschaften ausgetragen.

Insgesamt nahmen 14 aktive und 6 Jugendliche Hobby-Spieler in jeweils getrennten Spielklassen teil.

Bei den Herren wurden zwei 7er-Gruppen gebildet, in denen die 4 höchstgelisteten nach dem Mannschaftsmeldebogen gesetzt und gleichmäßig in die beiden Gruppen gelost. Aus diesen Gruppen qualifizierten sich die 4 bestplatzierten für das Viertelfinale, ab dem im KO-Modus gespielt wurde.

Gegen 15 Uhr konnte sich Jochen Zeil nach einem hochklassigen und jederzeit spannenden Finale mit 3:2 Sätzen gegen Ralf Berens durchsetzen. Den gemeinsamen 3. Platz belegten Dieter Jäger und Julian Karcher.

Die Jugend-Hobby-Klasse startete planmäßig gegen 12 Uhr ihr Turnier im Modus “Jeder-gegen-Jeden“, wobei sich die Jugendlichen in Sachen Ehrgeiz wie ihre “alten“ Vorspieler in keinster Weise unterschieden, ohne jedoch den sportlich fairen Wettkampf aus den Augen zu verlieren.

Letztendlich konnte sich Lasse Huthmann mit 6:0 Spielen und 18:0 Sätzen klar vor Leon Gropp (5:1 Spiele) und Arif Kurultay ( 4:2 Spiele) durchsetzen.

Im Anschluss an das Einzel-Finale der Herren wurden die Doppel-Paarungen bestimmt, indem die höchstnotierten Spieler laut Mannschaftsmeldebogen gesetzt wurden, und jeweils einen Doppel-Partner zugelost bekamen. Da 2 Teilnehmer nicht mehr an der Doppel-Konkurrenz teilnahmen, wurden insgesamt 6 Doppel-Paarungen gebildet, welche im Modus “Jeder-gegen-Jeden“ den Vereinsmeister ermittelten. Dass diese Praxis eine interessante Methode darstellt, zeigten die darauf folgenden Spiele, welche häufig erst im 5.Satz entschieden wurden und viele hochklassige und temporeiche Ballwechsel enthielten.

In der letzten Runde der Doppel-Spiele kam es zu einem “echten Finale“ zwischen den Doppeln Jochen Zeil/Julian Wall und Tim Schmitt/Florian Arbogast, welche bis zu diesem Zeitpunkt jeweils kein Spiel verloren hatten. Letztendlich behielt die Paarung Jochen Zeil/Julian Wall knapp mit 3:2 Sätzen die Oberhand und kann sich nun Vereinsmeister nennen.

Kurz nach 18 Uhr waren dann alle Vereinsmeister ermittelt und auch alle Tische und Banden wieder abgebaut und ein langer Sport-Tag neigte sich dem Ende zu. Es haben hoffentlich alle Teilnehmer das erreicht, was sie sich jeweils vorgenommen hatten. Der Spaß jedenfalls, kam ganz sicher nicht zu kurz.